Veganes Pesto aus Radieschenblättern

Radieschenblätter sind leider ein typisches Abfallprodukt. Dabei weisen die würzigen Blätter eine höhere Nährstoffdichte auf als die Knolle selbst. Grund genug, aus den Blättern im Handumdrehen ein köstliches Pesto zu machen!

Als ich 2014 mit meinem Blog anfing, habe ich vollkommen fasziniert von dieser Erkenntnis sogar mal einen Smoothie aus Radieschenblättern gemacht. Davon kann ich euch allerdings nur abraten, da die Blätter noch würziger als Rucola und für meinen Geschmack damit zu dominant für einen Smoothie sind.

img_2186
Schmeckt auch fantastisch zum Avocado-Burger

Pesto aus Radieschenblättern ist hingegen köstlich und deswegen ein echter Klassiker geworden! Superschnell gemacht und so unfassbar lecker, dass ihr mit Sicherheit auch ganz schnell süchtig werdet. Am liebsten esse ich es als Salatdressing oder als Dip.

img_8852

Für ein Glas Pesto (ca. 250 Gramm) braucht Ihr:

  • Ein Bund Radieschen
  • 1 Handvoll Haselnüsse
  • Olivenöl
  • Salz
  • 1 Knoblauchzehe

 

Foto
Eines meiner ersten Rezepte….

So gehts:

Die Radieschenblätter und die Radiesschen voneinander trennen, die Blätter waschen. Haselnüsse in einer Pfanne solange rösten, bis die Schale sich langsam löst. Inzwischen den Knoblauch schälen. Wenn Ihr das Pesto lieber ein bisschen crunchy mögt (wie ich), dann lasst die Schale ruhig dran. Alle, die ein glattes Pesto bevorzugen, schälen die Nüsse, wenn sie erkaltet sind. Am besten geht das, wenn ihr die Schale mit einem Küchentuch abreibt.

Bevor ihr alles püriert, achtet darauf, dass ihr zuerst die Nüsse in den Behälter gebt und dann die Blätter. Denn wenn ihr es umgekehrt macht (wie ich neulich…) saugen sich die Nüsse so sehr mit Öl voll, dass die Nuss-Öl-Pampe die Messer des Pürierstabes komplett verklebt und ihr das erst wieder alles rauspulen müsst und noch mehr Öl hinzugeben müsst. Jaja, klingt nervig, ist es auch. Wo sich der Knoblauch in dem Behälter befindet, ist übrigens egal. Am Ende gebt ihr 2-3 EL Olivenöl hinzu und püriert alles gründlich.

Anschließend füllt ihr das (köstlich duftende) Pesto in ein ausgekochtes Glas und versiegelt das Ganze noch mit Öl, so dass alles bedeckt ist. Das macht das Pesto haltbarer.

Pesto aus Radieschenblättern hält sich bis zu 2 Wochen im Kühlschrank. (Eher unwahrscheinlich, weil ihr es vorher aufgegessen haben werdet)

Guten Appetit!

 

Kommentar verfassen